Image
Süße Träume? Haustiere können für einen unruhigen Schlaf sorgen.
Foto: Daniel Rodriguez - stock.adobe.com
Süße Träume? Haustiere können für einen unruhigen Schlaf sorgen.

Schlafstörungen

Hundemüde

Schlecht geschlafen? Die Schuld können Sie jetzt aufs Haustier schieben. Hund und Katze scheinen der Schlafqualität zu schaden.

Lautes Mauzen vor sechs Uhr morgens und ein entschiedener Stups mit der Pfote, obwohl es doch Sonntag ist. Wenn es um Fütterungszeiten oder den morgendlichen Gassigang geht, kennen Hund und Katze keine Gnade. Halten Haustiere ihre Besitzer vom Schlafen ab?

Zum Einfluss von Hund und Katze auf die Schlafqualität gehen die Meinungen auseinander: Einerseits vermitteln Haustiere ein Gefühl von Sicherheit und Zusammenhalt, senken das Stresslevel und wirken beruhigend. Hunde sorgen zudem für viel Bewegung an der frischen Luft und eine regelmäßige Routine – eigentlich ein Garant für gesunden Schlaf. Andererseits machen die Vierbeiner sich schnarchend in den Betten ihrer Besitzer breit. Katzen toben weit nach Mitternacht durchs Schlafzimmer oder scharren frühmorgens in der Katzenstreu. Wissenschaftliche Studien zum Thema kamen bisher zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Katzenfreundlich, auch hinter den Kulissen

Wie sieht eine an die speziellen Bedürfnisse von Katzen angepasste stationäre Unterbringung und Behandlung aus? Wir geben Ihnen nützliche Tipps für den Praxisalltag.
Artikel lesen

Tierbesitzer schlafen schlechter

Nun nutzten Dr. Lauren Wisniesky und Kollegen von der Lincoln Memorial Universität das Datenset einer großen amerikanischen Querschnittsstudie mit über 5.000 Teilnehmern mit Informationen zur Haustierhaltung, um den Zusammenhang zwischen Tierbesitz und verschiedenen Schlafstörungen zu untersuchen. Das Ergebnis: Hundebesitzer leiden mit höherer Wahrscheinlichkeit an einer Schlafstörung als Vergleichspersonen ohne Hund, Katzenbesitzer werden von unruhigen Beinen wachgehalten. Ob Hund und Katze allerdings mit ins Bett durften oder aus dem Schlafzimmer verbannt wurden, konnte die Studie nicht überprüfen. Andere Untersuchungen lassen vermuten, dass ein leise schnaufendes Tier am Fußende durchaus positive Effekte in Bezug auf die Schlafqualität haben könnte. (Viola Melchers)

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Image
blume-baum.jpeg

Psychische erste Hilfe

Besitzern beistehen – 3 Tipps

Beim Überbringen einer schlechten Nachricht verfallen Besitzer häufig in Trauer oder Schock. TFAs können lernen, wie sie den Tierhaltern in diesen Momenten zur Seite stehen können. 

Image

Rohfütterung

Was Tierbesitzer zum BARFen bewegt

Der Trend zur Rohfütterung ist ungebrochen. Doch was genau führt Hundebesitzer dazu, ihre Tiere mit rohem Fleisch zu füttern? Wie und wo informieren sie sich? Eine Umfrage unter Hundebesitzern soll Aufschluss geben.

Image
pferd-ruhe.jpeg

Schlafverhalten

Schläft mein Pferd schlecht?

Pferde brauchen zwar wenig Schlaf, aber regelmäßige Liegezeiten. Kleine Verletzungen an Beinen und Kopf können Hinweise für Schlafmangel sein.

Image

Stressmanagement

Drei Tipps gegen den Corona-Stress

2020 – was ein stressiges Jahr! Wir haben drei Tipps gegen Kopfkino und schlechte Laune für Euch.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.