Trotz „Corona-Zeiten“ bleiben Kennzeichnung und Registrierung von Hund und Katze wichtig.
Foto: olgagorovenko - stock.adobe.com

Aktionswoche zur Kennzeichnung

Check meinen Chip!

Funktioniert der Mikrochip noch? Vom 7. bis 11. September ruft der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) Tierhalter auf, die Chips ihrer Hunde und Katzen überprüfen zu lassen.

Inhaltsverzeichnis

Von Dr. med. vet. Viola Melchers

Noch immer sind zu wenig Tiere gekennzeichnet. Und ist der Mikrochip vorhanden, heißt das noch lange nicht, dass Hund oder Katze auch in einer Datenbank wie Tasso oder Findefix registriert sind. Fundtiere ohne Kennzeichnung und/oder Registrierung landen im Tierheim, obwohl sie von den Haltern schmerzlich vermisst werden. Deshalb macht der bpt einmal im Jahr mit der Aktionswoche "Check meinen Chip!" darauf aufmerksam, wie wichtig die Kennzeichnung ist. Es sollte geprüft werden, ob

  • der Chip nach wie vor korrekt funktioniert
  • das Tier registriert ist,
  • die hinterlegten Daten nach wie vor aktuell sind.

Aktionswoche unter Corona-Bedingungen

Im Unterschied zu früheren Jahren werden die Halter 2020 nicht zum Besuch in der Tierarztpraxis aufgefordert. Zu groß wäre die Gefahr, das Virus bei einem medizinisch nicht notwendigem Praxisbesuch zu verbreiten. Der bpt sieht hier eine besondere Verantwortung bei den Tierärzten als Mediziner. Stattdessen soll der Chip geprüft werden, wenn ohnehin ein medizinisch notwendiger Besuch in der Praxis ansteht.

Ist eine Untersuchung oder ein Impftermin geplant, sollen Halter gleich am Telefon zusätzlich eine Überprüfung des Chips vereinbaren. Natürlich können auch Tierärzte die Gelegenheit nutzen, um selbst eine Überprüfung des Mikrochips anzubieten oder eine Kennzeichnung vorzuschlagen. Ideal ist es, wenn die Daten von Tier und Besitzer direkt in der Praxis registriert werden.

Entlastung für Tierheime

Die Aktion soll mithelfen, Tierheime zu entlasten und die Register von unnötigem Datenmüll zu befreien. Überdies verschafft sie Tierhaltern die Sicherheit, beim Grenzübertritt oder bei einer Kontrolle des Ordnungsamtes einen tatsächlich funktionierenden Chip im Tier zu wissen.

Wenn es eng wird ...

Der Kaiserschnitt wird bei der Hündin meist als Notfalloperation durchgeführt. Gute Vorbereitung, Zeitmanagement und strukturiertes gemeinsames Arbeiten sind hierbei essenziell.
Artikel lesen >

Über die Autorin

Als Fachjournalistin arbeitet Dr. med. vet. Viola Melchers vor allem für die Fachzeitschrift Der Praktische Tierarzt und das Portal vetline.de. Die promovierte Tierärztin schreibt über Spannendes aus der veterinärmedizinischen Praxis und Wissenschaft.

Foto: zsv3207 – Fotolia.com

Stubentiger – Studie

Katzen – seit 6.000 Jahren unabhängig

Forscher haben herausgefunden, dass sich die Urahnen der Hauskatze – unabhängig vom Menschen – in freier Wildbahn ernährt haben.

Foto: Monkey Business - Fotolia.com

Arbeitsbelastung von TFAs

Gestresst von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Stress bei Tiermedizinischen Fachangestellten besonders angestiegen, so eine Umfrage des Verbands medizinischer Fachberufe e. V.

Foto: Angelika Drensler

Feline Hyperthyreose

Armes Kätzchen? Leben mit Schilddrüsenüberfunktion

Die feline Hyperthyreose (FHT) ist eine der häufigsten Erkrankungen der älteren Katze. Weder Diagnose noch Behandlung sind einfach, aber Therapie und Heilung sind möglich.

Foto: taviphoto - Fotolia.com

Tierschutz

In den Handel oder in die Suppe

Jedes Jahr werden weltweit Hunderttausende von Schildkröten für den Wildtierhandel gesammelt, vor allem um sie als Heimtiere zu halten oder – insbesondere in Ostasien – zu essen.

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.