Image
katze-futter-frequenz.jpeg
Foto: Chalabala - stock.adobe.com
Wie füttert man Katzen richtig?

Fütterung bei Katzen

Seltener füttern – weniger Hunger?

Katzen brauchen mehrere kleine Mahlzeiten am Tag. Oder doch nicht? Eine aktuelle Untersuchung aus Kanada bringt erstaunliche Erkenntnisse.

Lautes Mauzen, stetes Um-die-Beine-Streichen: Wenn die Katze ständig Hunger hat und der Besitzer sich um die kleine Kralle wickeln lässt, wird es schwer mit der Gewichtsabnahme. Kanadische Wissenschaftler haben an einer kleinen Gruppe von acht normalgewichtigen Katzen untersucht, wie sich das Fütterungsregime auf Appetit-regulierende Hormone, körperliche Aktivität und Energieverbrauch auswirkt. Die Katzen wurden je drei Wochen lang viermal bzw. nur einmal am Tag gefüttert. Das Ergebnis war überraschend: Die häufig gefütterten Katzen bewegten sich zwar mehr, aber der Energieverbrauch war insgesamt gleich.

Tumordiät bei Hund und Katze - sechs Tipps

Welche Bestandteile der Nahrung haben Einfluss auf die Tumorentwicklung? Diese sechs Punkte sind bei der Ernährung tumorkranker Tiere wichtig.
Artikel lesen

Einmal täglich richtig satt

Die Hormonspiegel ließen vermuten, dass die Katzen nach einer großen Mahlzeit satter und zufriedener waren als nach vielen kleinen. Die Forscher nehmen an, dass bei einmal täglicher Fütterung mehr Fett verbrannt wird – ein Prinzip, auf das auch das derzeit als Diät-Methode angesagte intermittierende Fasten setzt. Um die Methode wirklich zu prüfen, wären weitere Studien nötig. Aber vielleicht lohnt sich bei dauerhungrigen Katzen ein Versuch. (VM)

Katzenfutter - selbst gekocht

Wissenschaftlerinnen von der kalifornischen Universität Davis haben Rezepte für hausgemachtes Katzenfutter ausgewertet: Kein einziges enthielt alle nötigen Nährstoffe.
Artikel lesen
Foto: santypan – stock.adobe.com

Ein Ileus kommt selten allein

War ein Kaninchen bereits an gastrointestinaler Stase erkrankt, fürchten Besitzer auch nach einer erfolgreichen Therapie Rezidive.

Foto: Holger- stock.adobe.com

Hunde, die bellen, beißen seltener

Wann ist ein Hund gefährlich? Das hängt nie allein vom Faktor Hund ab. Im Tierheim Berlin wurden die Gründe für eine Abgabe aufgrund von aggressivem Verhalten jetzt systematisch untersucht.

Foto: Monika Wisniewska - stock.adobe.com

So klappt es mit der Futterumstellung

Zwei Näpfe, Futterneid und Kochrezepte: Wir erklären, was Sie bei der Futterumstellung nierenkranker Patienten und beim Selberkochen beachten müssen.

Foto: Lisa F. Young - stock.adobe.com

Megaösophagus durch Trockenfutter

Sind Neurotoxine in Trockenfutter für die Häufung von Megaösophaguserkrankungen bei australischen Hunden verantwortlich?

Alles rund um Praxisalltag, Ausbildung und Beruf unser Newsletter TFA-Wissen

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News für Tiermedizinische Fachangestellte.