Foto: Daniel Ernst - stock.adobe.com

Erfolgreiche Tarifverhandlungen

Mehr Geld für TFAs

Zum 1. September 2018 ist die zweite Stufe des Gehaltstarifvertrags für Tiermedizinische Fachangestellte in Kraft getreten: Im ersten und zweiten Berufsjahr gibt es 4,76 Prozent mehr Gehalt.

Foto: Erwin Wodicka - stock.adobe.com

Überdurchschnittliche Arbeitszeit

Kein Zeitausgleich durch Urlaubs- und Feiertage

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass Urlaubs- und gesetzliche Feiertage bei der Berechnung der Höchstarbeitszeit nach dem Arbeitszeitgesetz nicht als Ausgleichstage herangezogen werden dürfen.

Foto: DoraZett - Fotolia.com

Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst

Die Not mit dem Notdienst

Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften geben immer wieder Anlass zu Auseinandersetzungen. Oft sind Arbeitgeber und TFAs uneins, was wie bezahlt werden muss. bpt-Rechtsexperte Michael Panek hat die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst.

Foto: Alexander Limbach - Fotolia.com

Bewerbungsgespräch

Was Chefs fragen dürfen

Arbeitgeber wollen viel wissen. Das ist ihr gutes Recht, denn die neue Kollegin soll ja auch ins Team passen. Manche Fragen sind jedoch tabu.

Foto: Anyka - Fotolia.com

Tarifvertrag

Altersvorsorge: Nichts mehr verschenken!

Weil Tierärztliche Fachangestellte zumeist keine Top-Verdiener sind, droht ihnen oft die Altersarmut. Frühzeitiges Vorsorgen hilft - und idealerweise macht der Arbeitgeber sogar mit.

Foto: jaaakworks - Fotolia.com

Erfolgreiche Tarifverhandlungen

Mehr Gehalt für Tiermedizinische Fachangestellte

Rückwirkend zum 1. April diesen Jahres sind Gehaltssteigerungen für TFAs in Kraft getreten. Eine zweite Erhöhung gibt es zum 1. September 2018.

Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

Recht

Arbeitszeugnis: Das sollten Sie wissen

Ein Arbeitszeugnis muss wahr, wohlwollend formuliert und vollständig sein. Diese Urteile, Fallstricke und Formulierungen sollten Sie kennen.

Foto: eccolo - Fotolia.com

Richtig beurteilt

Was gehört in ein qualifiziertes Arbeitszeugnis?

Neben Art und Dauer der Beschäftigung muss der Chef Ihre Arbeitsleistung und Ihr Verhalten bewerten. Diese Punkte gehören auch noch in Ihr Zeugnis.